Transatlantic AI Hackathon Panoramabanner

Ultrahack Transatlantic AI Hackathon “Sustainable Supply Chain DeepHack”

06.05.2022 -  

Vom 22.-24.04.2022 fand der zweite "Transatlantic AI Hackathon: Sustainable Supply Chain DeepHack" statt. Ziel ist es, kreative Köpfe und Vordenker von beiden Seiten des Atlantiks zusammen zubringen.
In interkulturellen Teams sollen so zukünftig gemeinsam Lösungen für die Herausforderungen unserer heutigen Zeit gefunden werden.

Der Transatlantic AI Hackathon wird dabei von Intel und Luxonis gesponsert.

Project "Smart Package"

Die Logistik trägt in Europa zu 24 % und in Nordamerika zu 29 % zum Treibhauseffekt bei. Und wie wir während der Covid-Krise erfahren haben, ist die Just-in-Time-Lieferkette sehr komplex und hat zu verspäteten Lieferungen und Ausfällen geführt. Daher ist es an der Zeit, die Lieferkette zu überdenken, um sie krisensicherer zu machen und ihre Auswirkungen auf die Treibhausgasemissionen zu verringern. Eine nachhaltige Lieferkette geht Hand in Hand mit Effizienz und wird von den Verbrauchern zunehmend gefordert.

Klingt wichtig und richtig! Entsprechend haben die Gruppen Mobile Dialogsysteme (Jun.-Prof. Siegert) und Neuro-Informationstechnik (apl. Prof. Al-Hamadi) ein Team geformt und innerhalb von 2 Tagen folgende Lösung vorgestellt: die Smart Package.

Viele Pakete von großen Versandhäusern enthalten mehr Luft als Ware, weil es für die Händler und Packer (Mitarbeiter im Warenhaus) unter anderem einfacher ist immer dieselbe Packetgröße zu nehmen und notfalls Füllmaterial beizufügen, statt eine kleinere passendere Versandkiste zu wählen.

Bildergalerie (7 Bilder)
 Transatlantic AI Hackathon B01 (Bild 1 von 7) » Vorwärts
« ZurückTransatlantic AI Hackathon B02 (Bild 2 von 7) » Vorwärts
« ZurückTransatlantic AI Hackathon B03 (Bild 3 von 7) » Vorwärts
« ZurückTransatlantic AI Hackathon B04 (Bild 4 von 7) » Vorwärts
« ZurückTransatlantic AI Hackathon B05 (Bild 5 von 7) » Vorwärts
« ZurückTransatlantic AI Hackathon B06 (Bild 6 von 7) » Vorwärts
« ZurückTransatlantic AI Hackathon B07 (Bild 7 von 7) 

Unseren Lösungvorschlag, den wir während des Hackatons als Prototyp umgesetzt haben, ist ein kamerabasierter Algorithmus, welcher die Ware effizient zusammenstellt und daraus ein Layout mit passender Paketgröße erstellt, welcher dann von einem Roboter, oder dem Mitarbeiter beim Verpacken genutzt werden kann.

Die so entwickelte „smarte“ Packer-Kamera vergleicht den realen Inhalt mit dem automatisch entwickeltem Layout, und prüft zusätzlich noch das Packet auf Vollständigkeit.

Die weitere Vision unser Lösung ist, dass die Paketdichte und Automatisierungsgrad steigen können, und gleichzeitig Transportkosten und Müll reduziert werden, da mehr Pakete pro Fahrzeug verladen werden können, oder wo bisher große Fahrzeuge genutzt werden mussten, kann nun auf kleinere (elektrische) Vehikel umgestiegen werden. Dies reduziert CO² und Treibhausgase.

Die Umsetzung des Prototyps erfolgte, wie das bei einem Hackaton üblich ist, binnen sehr kurzer Zeit, hier 48 Stunden. Dieser hat „Apple Produkte“ als Repräsentation für eine Produktvielfalt, sprich Äpfel, Bananen, Orangen und Brokkoli, sortieren und überprüfen können. Unsere Lösung und Präsentation hat den Juroren gut gefallen, es hat aber noch ein bisschen an Business- und Markt „Reife“ gemangelt um die Challange zu gewinnen.

Was haben wir bekommen? Viel Obst, Spaß und die Kameratechnik von Luxonis.

Was haben wir gelernt? Arbeiten/Coden/Improvisieren unter Druck, moderne KI und Bildverarbeitungsalgorithmen, sowie die Notwendigkeit von Businessplans mit entsprechenden Zahlen.

Letzte Änderung: 06.05.2022 - Ansprechpartner: Dipl.-Kffr. Birgit Magdowski