CATRENE Innovation Award 2019 für das Förderprojekt NEXGEN mit Beteiligung von Prof. Vadim Issakov

28.11.2019 -  

Das Projekt NexGen (Next Generation of Body Monitoring), gefördert im Rahmen von CATRENE, ein EUREKA Cluster für Micro- und Nanoelektronik, hat den CATRENE 2019 Innovation Award für das „Most Innovative Project“ gewonnen. Der Preis wurde an die Gesamtprojektleiterin Frau Tanja Seiderer (Infineon) am 21.11. auf der EFECS Konferenz in Finnland überreicht. Das Gesamtvorhaben wurde geleitet von Infineon und teilte sich in zwei Anwendungsszenarien auf: „Non-invasive multi-parameter body monitoring“ und „implantable Glucosemonitor“.

Innovation Award NexGen

Prof. Issakov hat mit seiner Forschungsgruppe bei Infineon Technologies, kurz vor seinem Wechsel an die OVGU, einen hochintegrierten Chip (System-on-Chip) für implantierbare Glukosesensorik entwickelt, der als finaler Demonstrator vorgestellt wurde. Als Grundlage für den einzelnen analogen Sensor wurde ein Oszillator verwendet, dessen Schwingfrequenz sich mit Veränderung der Dielektrizitätskonstante verstimmt. Der Ansatz wurde in enger Zusammenarbeit mit dem IHP in Frankfurt (Oder) entwickelt und ist in der Zeitschrift TCAS II veröffentlicht.

Die Sensoren wurden integriert mit weiteren digitalen, analogen und Hochfrequenzschaltungsblöcken zu einem hochintegrierten System-on-Chip. Der Chip läuft autark und die Funktionalität wird von einer integrierten Zustandsmaschine gesteuert, die dafür sorgt, dass die Dielektrizitätskonstante-basierte Glukosemessung in regelmäßigen Abständen durchgeführt wird. Die gemessenen Daten werden auf den 60 GHz Träger moduliert und durch die Haut herausgesendet.

Der Chip wurde auf eine extrem niedrige Stromaufnahme durch eine sorgfältige Planung der Einschaltzeiten der einzelnen Blöcke und durch Minimierung der Leckströme im "Aus"-Zustand optimiert. Auf der Empfangsseite wurde eine Datendemodulation bei 60 GHz entwickelt. Die Trägerrückgewinnung wurde mittels Costas Loop erzielt. Die Sensordaten wurden demoduliert, abgetastet und dann übersetzt in den Wert des Glukosepegels. Prof. Issakov wird sich im Rahmen seiner neuen Tätigkeit an der OVGU weiter mit dem Thema invasive und nicht-invasive Blutzuckerüberwachung und weiteren verwandten Forschungsthemen im Bereich der hochintegrierten Schaltungen für biomedizinische Anwendungen befassen.

Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Weitere Informationen zur Auszeichnung sind in der Pressemitteilung von Aeneas verfügbar.

Weitere Informationen zum NEXGEN Projekt sind unter folgendem Link zu finden:

http://nexgen-monitor.com/

Letzte Änderung: 28.11.2019 - Ansprechpartner: Dipl.-Kffr. Birgit Magdowski